1982

Denkt ihr, jemand wie Banana Joe würde zulassen, dass ein Schurke eine Bananenfabrik und ein Casino errichtet, um das kleine Dorf Amantido zu unterjochen? Der ruppige Joe muss sich mit der Bürokratie, dem Einzug zum Wehrdienst und sogar einem Gefängnisaufenthalt auseinandersetzen, aber schlussendlich schafft er es, das Dorf und die Einheimischen zu retten. Eine Umweltkomödie mit Bud Spencer.

Banana Joe

„Wir bauen Bananen an!“ In Amantido, auf einer tropischen Insel in Südamerika, betreibt der ruppige Banana Joe seinen Bananenhandel. Jedoch haben es ein örtlicher Gangsterboss namens Torsillo und dessen Schläger auf seinen Grund und Boden abgesehen. Banana Joe, der die Einheimischen mit Bananen versorgt, lässt nicht zu, dass Torsillo sein Geschäft an sich reißt oder ein Casino errichtet und Amantido unterjocht. Zuerst braucht Joe eine Genehmigung für sein Boot, also verschlägt es ihn zum ersten Mal in die große Stadt, um diese scheinbar simple Formalität zu erledigen. Aber Joe ist ein einfacher Mann, der nicht mal lesen kann und die Regeln der modernen Gesellschaft einfach ignoriert. Er hat weder einen Nachnamen, einen Ausweis, eine Arbeitsgenehmigung noch eine Verkaufslizenz. Der Film hat viele komische Momente: Zum Beispiel muss Joe, um seine Verkaufslizenz für Bananen zu erhalten, seine Geburtsurkunde beim Erzbistum beantragen. Dann muss er zu Schalter 2 der Meldestelle, um seinen Ausweis zu bekommen und danach wieder zu Schalter 16 im selben Büro. Und all dies, nur um am Ende rauszufinden, dass er seinen Wehrdienst absolvieren muss. Doch ehe er diesen beendet, desertiert Joe und kommt wegen mehrerer Verbrechen ins Gefängnis: Desertation, Aufwiegelung, Beleidigung eines Offiziers, Einbruch und Widerstand gegen die Verhaftung. Im Gefängnis kommt es zum Wendepunkt, als Joe einen Betrüger aus Neapel namens Manuel kennenlernt. Dessen Überredungskünste und Verbindungen helfen Joe dabei, endlich die lang ersehnte Handelslizenz zu erhalten. Joes Glück wendet sich nun endlich zum Besseren. Er kann aus dem Gefängnis entkommen und kehrt mit Manuel nach Amantido zurück – gerade noch rechtzeitig, um den Casinobau zu verhindern. Als schließlich die Polizei eintrifft, wird ihm durch den Präsidenten Straferlass gewährt und der örtliche Gangster Torsillo wird verhaftet.

Erscheinungsdatum:

1982