2015

Was kann ein Vater tun, wenn seine erwachsenen Kinder verzogen und zu nichts zu gebrauchen sind? Ein Geschäftsmann gibt einen Insolvenzbetrug seines Unternehmens vor, um seinen Kindern den Wert von Geld und Arbeit zu vermitteln. Wird es klappen? Ein Remake der mexikanischen Familienkomödie Nosotros los Nobles mit Diego Abatantuono. Zu sehen sind auch erstaunliche Landschaften in Apulien.

Belli di papà

Der reiche Geschäftsmann und Workaholic Vincenzo ist verwitwet und ein abwesender Vater. Ihm wird klar, dass er das Familienunternehmen nicht seinen verzogenen und nichtsnutzigen Kindern überlassen kann. Vincenzos ältester Sohn Matteo „arbeitet“ in seinem Unternehmen und denkt sich „innovative“, aber auch teure und unrealistische Projekte aus. Die fashion-verrückte Chiara ist mit dem „Arschloch“ Loris verlobt, einem PR-Manager für eine angesagte Restaurantkette, der sie nur wegen ihrem Geld heiraten will. Und Vincenzos jüngster Sohn Andrea steht mehr auf Lehrerinnen über 50 als auf Studentinnen. Vincenzo beschließt, etwas zu unternehmen und seinen Kindern eine Lektion zu erteilen: Er macht ihnen vor, dass er wegen Insolvenzbetruges angeklagt wird und dass sie sich im runtergekommenen Familienhaus in Apulien verstecken müssen, um dem Knast zu entgehen. Dort müssen Matteo, Chiara und Andrea, die nun weder Geld noch ein Handy haben, zum ersten Mal in ihrem Leben eine richtige Arbeit finden. Trotz einiger Schwierigkeiten findet Matteo eine Anstellung als Möbelpacker, Chiara als Kellnerin und Andrea geht von Tür zu Tür, um eine schleimige Matschbrühe aus Schottland zu verkaufen. Wenn am Ende die Wahrheit enthüllt wird, ist ihr Leben nicht mehr dasselbe.

Erscheinungsdatum:

2015