1982

„Die Wahrheit gibt es nicht. Das Leben ist eine Bühne, die aus großen Schauspielern und Statisten besteht.“ In der Hauptrolle das komödiantische Duo Verdone und Giorgi in einem preisgekrönten Film voller Gags und Missverständnisse über falsche Identitäten. Sergio ist ein tollpatschiger Klinkenputzer, der vorgibt, ein Hedonist zu sein, um Nadia zu beeindrucken.

Borotalco

Dritte Komödie unter der Regie und mit Verdone in der Hauptrolle, der zum ersten Mal eine einzelne Figur mit gespaltener Persönlichkeit spielt. Die gegensätzlichen Fremden Nadia und Sergio sind zwei junge Klinkenputzer. Der schüchterne und unbeholfene Sergio ist mit Rossella verlobt, wird aber von seinem despotischen Schwiegervater kaum geduldet. Die quirlige und freundliche Nadia ist mit Cristiano verlobt, und sie ist ein eingefleischter Fan von Lucio Dalla. Nadia und Sergio verabreden sich mit Mr. Manuel Fantoni, einem Playboy, der sich damit brüstet, mit vielen Berühmtheiten zu verkehren. Sergio kommt zuerst bei Fantoni an, während Nadia anhält, um Karten für das Konzert von Dalla zu kaufen. Plötzlich platzen die Carabinieri in die Wohnung, um Manuel, der eigentlich Cesare Cuticchia heißt, wegen des Verdachts auf Betrug auf die Polizeiwache zu bringen. Als Nadia kurz darauf eintrifft, beschließt Sergio, sich als Manuel auszugeben, und nachdem er herausgefunden hat, dass das Mädchen ein großer Lucio Dalla-Fan ist, erzählt er ihr, dass der Sänger ein guter Freund von ihm ist. Nadia und Sergio beginnen daraufhin, sich zu verabreden, doch es kommt zu Schwierigkeiten, als Sergios Freundin und sein Schwiegervater misstrauisch werden. Wird er es schaffen, aus seinem eigenen Lügengeflecht zu entkommen? Wird er Nadia seine wahre Identität offenbaren? Ausgezeichnet mit fünf David di Donatello-Preisen und zwei Silbernen Bändern.

Erscheinungsdatum:

1982