1972

Die zwei ungleichen Brüder Trinity und Bambino sind zwei Banditen mit Herzen aus Gold. In dieser Abenteuerkomödie werden sie für Bundesagenten gehalten, was sie ausnutzen, um Geld von einem Gutsherrn zu bekommen, der in Wirklichkeit von einem Kloster aus Waffenschmuggel betreibt. Die Brüder retten eine Gruppe von Mönchen, aber enden mit leeren Händen.

…Continuavano a chiamarlo Trinità

Das Sequel zur Westernkomödie „Die rechte und die linke Hand des Teufels“ mit Bud Spencer und Terence Hill wurde zum Kassenschlager. Die zwei Brüder sind bereit für ein neues Abenteuer einschließlich Faustkämpfen, tollen Kartentricks, einem korrupten Sheriff, einem Gentleman, der in Wirklichkeit eine Gruppe von Waffenschiebern anführt, einem Kloster, genutzt zu Schmugglerzwecken, einer hilflosen Farmerfamilie und einem hübschen jungen Mädchen, in das sich Trinity verliebt. Trinity und Bambino versuchen, das Versprechen an ihre Eltern, Pferdediebe zu werden, einzuhalten, aber schlussendlich landen sie unweigerlich auf der Seite der Guten, da sie viel zu nett und großherzig sind, um Banditen zu sein. Nachdem sie fälschlicherweise für zwei Bundesagenten gehalten werden, gelingt es den Brüdern, die Farmerfamilie und eine Gruppe von Mönchen vor den Waffenschiebern zu retten. Sie kommen mit einer Menge Geld davon, das sie aber bald gezwungenermaßen an die wahren Bundesagenten übergeben müssen. Besonders in Erinnerung bleiben die Szenen am Pokertisch und in dem exklusiven Restaurant.

Erscheinungsdatum:

1972