1985

Zwei Liebende im mittelalterlichen Frankreich sind mit einem Fluch belegt, so dass sie tagsüber zum Falken wird und er nachts zum Wolf. Sie bitten einen jungen Dieb um Hilfe, um den Fluch zu brechen.

Der Tag des Falken

In diesem aufwendig produzierten Fantasyfilm begleiten wir Philipe Gastone, einen Dieb, auch bekannt als Maus, dabei, wie er nur knapp dem Kerker von Aquila entkommt. Philipes unerwartetes Verschwinden führt bald zu einer groß angelegten Suche nach ihm. Als er kurz davor steht, von den Männern des Bischofs gefangen genommen zu werden, wird Philipe von dem stattlichen Ritter Navarre gerettet. Der edelmütige Navarre wird bereits seit zwei Jahren von den Schergen des Bischofs gejagt, seit er mit Lady Isabeau geflohen ist, auf die es der Bischof abgesehen hatte. Auf beiden lastet nun ein Fluch, den der Bischof ihnen auferlegt hat. Navarre wird nachts in einen Wolf verwandelt, während Isabeau tagsüber zum Falken wird. Die zwei Liebenden leben in einer ewigen Tortur und können sich nur einen Augenblick in der Dämmerung Angesicht zu Angesicht gegenüberstehen. Navarre besteht darauf, dass Philipe ihm hilft, wieder in die Stadt zu gelangen, um den schwer bewachten Bischof zu töten. Und schließlich kann er ihn dazu überreden, ihm bei seiner Mission zu helfen, und gemeinsam machen sie sich auf, den Bischof und seinen bösen Fluch, der auf dem Paar lastet, zu vernichten. Die eingängige Titelmusik stammt von Andrew Powell vom The Alan Parsons Project.

Erscheinungsdatum:

1985