"Du kannst ein Schiff verlassen, aber nicht den Ozean". In Anlehnung an Bariccos Werk ist dies die Geschichte von Novecento, einem Waisen, der auf einem Schiff geboren und aufgewachsen ist und dessen Wissen über die Welt auf den Geschichten der Passagiere beruht. Er hat ein besonderes Talent und spielt sein Leben lang auf demselben Schiff Klavier, denn das ist seine Welt: Musik und Wellen.

La leggenda del pianista sull'oceano

Am 1. Januar 1900 findet der Mechaniker Danny Boodman an Bord des transatlantisches Schiffes Virginian ein verlassenes neugeborenes Baby zwischen den Zitronenkisten. Der Arbeiter nimmt das Baby mit und nennt es Novecento (zwanzigstes Jahrhundert) als Hommage an das beginnende neue Jahrhundert. Als Danny stirbt, bleibt Novecento auf dem Schiff versteckt, bis er in der ersten Klasse gefunden wird, dank der Klaviermusik, die er mit großem Talent spielt. Von da an kümmert sich die gesamte Crew um den Jungen, der in einer bunten Welt aus Passagieren aufwächst, bestehend aus reichen Herren, Emigranten, die von einem neuen Leben in Amerika träumen, und charmanten jungen Frauen. Als er älter wird, merkt Novecento, dass das Klavierspielen seine große Leidenschaft ist, und er beginnt, für alle zu spielen, Gäste und Schiffsarbeiter, oft begleitet von Max, einem Trompeter, mit dem ihn eine tiefe Freundschaft verbindet. Die Nachricht von seinem Talent verbreitet sich schnell, und bald hat er die Gelegenheit, auf großen Bühnen aufzutreten, doch er ist nicht interessiert. Nach dem Krieg soll die Virginian gesprengt werden, und Novecento ist noch an Bord. Nicht mal sein guter Freund Max kann ihn überzeugen, von Bord zu gehen. Das Schiff ist zerstört, doch die Erinnerung daran bleibt, genauso wie die Legende von Novecento, dem größten Pianisten des Ozeans.

Erscheinungsdatum:

1998