Kennen wir diejenigen, die wir lieben, wirklich? Antonia entdeckt nach dem Tod ihres Mannes, dass er einen Liebhaber namens Michele hatte. Ihr gelingt es, den Schmerz und ihre Wut hinter sich zu lassen, als sie Michele und die farbenfrohe homosexuelle und Trans-Gemeinschaft kennenlernt, in der er lebt. Diese Welt und die unerwarteten Gefühle für den Liebhaber ihres Mannes verändern sie völlig.

Le fate ignoranti

Ein Film geschrieben und inszeniert von Ferzan Ozpetek mit Margherita Buy, Stefano Accorsi und Gabriel Garko in den Hauptrollen. Das perfekte, gutbürgerliche Leben der Ärztin Antonia wird zerstört, als ihr Ehemann Massimo bei einem Autounfall stirbt. Antonia bricht unter der Last ihrer Trauer zusammen. Doch als sie ein Gemälde findet mit der Widmung „Für Massimo, für unsere sieben gemeinsamen Jahre“, hat sie das Gefühl, ihren Mann noch ein zweites Mal zu verlieren. Er hatte eine heimliche Geliebte, die sich selbst „die unwissende Fee“ nannte, wie das berühmte Gemälde von René Magritte. Antonia will sie treffen und es stellt sich heraus, dass es ein Mann namens Michele ist. In Wirklichkeit hat Massimo ein Doppelleben mit seinen homosexuellen und Transgender-Freunden geführt. „Er hatte nicht nur einen Liebhaber, sondern die ganze Welt. Seine wahre Familie war eine andere.“ Antonias anfängliche Ablehnung und Wut werden bald ersetzt durch Neugier und das Verlangen, es zu verstehen. Stück für Stück wird sie in diese ausladende, multinationale und multisexuelle Familie aufgenommen. Es geschieht eine Verwandlung von einer „arroganten und frigiden Spießbürgerin“ hin zu einer freien Frau. Das Wunder ist geschehen und die unwissenden Feen haben ihre unerwartete Magie walten lassen. Italienische Filmpreise für Stefano Accorsi und Margherita Buy.

Erscheinungsdatum:

2001