1992

Im Jahr 1941 landen acht italienische Soldaten auf einer kleinen griechischen Insel, um sie zu bewachen. Weit weg von der realen Welt und untauglich für militärische Aktivitäten, integrieren sie sich in die Gesellschaft vor Ort und verbringen ihre Zeit mit denkwürdigen Fußballspielen am Strand. Doch als der Krieg vorbei ist, müssen sie nach Hause zurückkehren.

Mediterraneo

Im Jahr 1941, während des Zweiten Weltkriegs, landet eine italienische Militärgarnison auf einer kleinen griechischen Insel. Offensichtlich unerfahren und von der Welt abgeschnitten, weil ihr Funkgerät gleich nach der Ankunft ausfällt, widmen sie sich Aktivitäten, die nichts mit dem Krieg zu tun haben, angeführt von Leutnant Montini, einem Lehrer am Gymnasium, der leidenschaftlich gerne malt und als einziger Griechisch spricht. Unter ihnen ist auch Sergeant Lorusso, der im Afrika-Feldzug gekämpft hat, flankiert von Colasanti, den beiden Munaron-Brüdern aus den venezianischen Alpen, und Strozzabosco, einem ehemaligen Skilehrer, der ein Maultier liebt. Farina hingegen verliebt sich in eine Prostituierte, während Noventa nur einen Gedanken im Kopf hat: zu seiner Familie zurückzukehren. Die Soldaten integrieren sich in die Gesellschaft der Insel aus alten Männern, Frauen und Kindern, da die jungen Männer von den Nazis deportiert wurden. Sie verbringen ihre Zeit mit Freizeitaktivitäten, spielen denkwürdige Fußballspiele und geraten in Schwierigkeiten. Doch als ein italienisches Aufklärungsflugzeug auf der Insel landet und sie informiert, dass der Waffenstillstand unterzeichnet wurde, wird den Soldaten klar, dass seit ihrer Landung drei Jahre vergangen sind. Also müssen sie sich auf ihre Rückkehr vorbereiten, aber nicht alle sind dazu bereit. Unter der Regie von Gabriele Salvatores und mit Diego Abatantuono und Claudio Bisio in den Hauptrollen wurde dieser Film mit einem Oscar für den besten ausländischen Film, drei David di Donatello Awards und einem Nastro D'Argento ausgezeichnet.

Erscheinungsdatum:

1992