Eine Katze, die zu einer Frau wird, hilft einem Journalisten dabei, ihre Stadt gegen einen fiesen Fabrikbesitzer mit einem teuflischen Plan zu verteidigen.

Minoes

„Die geheimnisvolle Minusch“ basiert auf dem bekannten Kinderbuch mit demselben Namen von Annie M. G. Schmidt. Tibbe ist ein Journalist, der gefeuert werden soll wegen seiner langweiligen Berichte. Als sich Tibbe den Kopf über eine gute Geschichte zerbricht, trifft er auf das sonderbare Fräulein Minusch. Diese sagt, sie war früher einmal eine Katze. Und in der Tat ist sie ziemlich katzenähnlich: Sie schnurrt und kann mit Katzen kommunizieren. Tibbe hat seine Zweifel, was sie angeht, aber als sie ihm mit ihren Katzen-Kontakten hilft, exklusive Neuigkeiten zu erhalten und seinen Job zu behalten, stellt Tibbe sie als Assistentin ein. Im Gegenzug bekommt sie kostenlose Unterkunft und Verpflegung. Die „Katzenpresse“ schreibt für Tibbe Schlagzeilen, bis er einen brisanten Bericht über den örtlichen Wohltäter Herr Ellemeet schreibt. Er läuft wieder Gefahr, gefeuert zu werden, aber Minusch lässt sich einen cleveren Plan einfallen, um zu beweisen, dass Tibbes Geschichte wahr ist.

Erscheinungsdatum:

2001