1984

Eine Komödie über falsche Identitäten mit Bud Spencer und Terence Hill. Das berühmte Duo spielt hier eine Doppelrolle als zwei vornehme Millionäre und deren schroffe Doppelgänger, die ihnen das Leben retten sollen. Ein saukomischer Film voll lustiger Szenen, in denen die ungehobelten Doubles gutes Essen, teure Autos, einen luxuriösen Lebensstil und natürlich auch die Faustkämpfe genießen.

Non c'è due senza quattro

Nach „Zwei bärenstarke Typen“ und „Vier Fäuste gegen Rio“ kommt die nächste Komödie, bei der es um falsche Identitäten geht. Der Film spielt im exotischen Rio de Janeiro mit der ikonischen Titelmusik von Franco Micalizzi. Bud Spencer und Terence Hill spielen zwei reiche, vornehme und eloquente Cousins in Brasilien namens Antonio und Sebastiano Coimbra. Sie heuern für eine Million Dollar pro Woche zwei Doppelgänger an, die einen Auftragskiller täuschen sollen, der auf sie angesetzt ist. Der Saxophonspieler Greg, der oft Ärger mit dem Gesetz hat, und der Stuntman Elliot sind die perfekten Doubles für die Coimbras. Jedoch sind sie deren genaues Gegenteil: zwei harte Typen mit rauen Sprüchen und ungehobeltem Benehmen. Dieser Film ist voll lustiger Momente: die Frühstücksszene in der luxuriösen Villa, die nicht so platonische Liebe zwischen Sebastianos Doppelgänger und Olympia, die lustige Therapiesitzung mit Antonios Double und das Duo Spencer-Hill, wie es Bösewichte verkloppt. Greg und Elliot lassen die Schurken nicht gewinnen und nach einer erinnerungswürdigen Massenschlägerei, bei der sie und ihre scheuen Auftraggeber sich zusammentun, um ihre Feinde zu bekämpfen. Schließlich finden sie heraus, wer hinter den Mordversuchen steckt. Am Ende werden die Doppelgänger der reichen Cousins selbst zu Millionären und die Snobs Antonio und Sebastiano Coimbra schauen sich das rüde und ungehobelte Verhalten von ihren Doubles ab.

Erscheinungsdatum:

1984