2020

"Pinguine: Leben am Limit" folgt dem gewitzten, widerstandsfähigen Team vom Filmemachern hinter Disneynatures “Pinguine”, einer Geschichte über das Erwachsenwerden des Adelienpinguins Steve. Um ihre Mission zu erfüllen gilt es für die Elite der Kameraleute, der brutalen Antarktis zu trotzen; inklusive Temperaturen von -40 Grad, Windgeschwindigkeiten von Orkanstärke, sowie das erdrückende Aroma einer Million Pinguine.

Pinguine: Leben am Limit

"Pinguine: Leben am Limit" folgt dem gewitzten, widerstandsfähigen Team vom Filmemachern hinter Disneynatures “Pinguine”, einer Geschichte über das Erwachsenwerden des Adelienpinguins Steve. Um ihre Mission zu erfüllen gilt es für die Elite der Kameraleute, der brutalen Antarktis zu trotzen; inklusive Temperaturen von -40 Grad, Windgeschwindigkeiten von Orkanstärke, sowie das erdrückende Aroma einer Million Pinguine. Jedes Frühjahr bevölkern Adelienpinguine, einer der widerstandsfähigsten Vögel des Planeten, die Ränder der Antarktis, um dort zu brüten und so das Überleben ihrer Art zu sichern. Um dieses jährliche Ritual einzufangen, deckt die Crew drei wesentliche Standorte ab: Kap Crozier, Heimat der weltgrößten Adelienpinguin-Kolonie, die Forschungsstation Dumont d´Urville, wo Adelien- und Kaiserpinguine Seite an Seite leben, und Avian Island (die "Vogelinsel"), wo noch nie eine Crew zuvor gefilmt hat. Das Disneynature-Team hat einen einzigartigen, neuen Blickwinkel geschaffen: mit einem speziellen Kameraträgersystem kann vieles der Geschichte aus Pinguin-Perspektive erzählt werden. Unerschrockene Taucher fangen die Grazie und Schnelligkeit der Pinguine unter Wasser ein und die Helikopter-Crew filmt die riesige Kolonie und majestätische Szenerie von oben. Während das Team offenkundig seine Begeisterung für diese widerstandsfähigen „kleinen schwarzweißen Wunderwesen“ kundtut, wirken die skurrilen Verhaltensweisen der Pinguine einfach nur urkomisch. Hinter den Kulissen erklären die Filmemacher die witzigen Momente, wie zum Beispiel als sich ein winziger Adelienpinguin forsch durch eine Kaiserpinguin-Kolonie drängelt, einige Männchen verschmitzt Steine aus unbeaufsichtigten Nestern klauen, hungrige Pinguin-Küken sich heiße Verfolgungsjagden mit ihren Eltern liefern, oder einfach nur der Anblick eines sich mausernden Irokesen. Entgegen des bezaubernden Gegenstands ihrer Thematik, ist die Umgebung für die Filmemacher alles andere als zum Lachen: ein Schneesturm macht aus der Wanderung zurück zum Camp einen Kampf ums Überleben, starke Fallwinde ramponieren die kleinen Zelte der Crew, neugierige Killerwale kommen ihnen bedrohlich nahe, und die Blähungen eines See-Elefanten sind ein wahrer Angriff auf die Sinne. Doch im Endeffekt ist wohl nichts beängstigender als der finale Schritt ins Erwachsenenalter der Adelienküken. Um das offene Meer zu erreichen, müssen sie zunächst Packeis durchqueren, unter dem bereits die Raubfische auf sie warten. Nach vielen Monaten Drehzeit positionieren sich die Crew-Mitglieder an Land, auf dem Boot und unter Wasser, jederzeit bereit, die finale Szene einzufangen … und stets in der Hoffnung, dass ihre liebgewonnenen, geflügelten Bekannten sicher ankommen werden.

Erscheinungsdatum:

2020