2002

Originalgetreue Adaption von Collodis Klassiker, in der Roberto Benigni Pinocchio spielt. Ein Holzklotz wird von der Blauen Fee in eine lebendige Puppe verwandelt. Pinocchio gewinnt durch Missgeschicke an Wissen, was dazu führt, dass er ein echter Junge wird. Der Film endet damit, dass Pinocchio zur Schule geht, während sein Schatten, der wie eine Puppe aussieht, einen Schmetterling jagt.

Pinocchio

„Freude schenken ist das Schönste, was man tun kann“, sagt die Blaue Fee über einen blauen Schmetterling in der Eröffnungsszene dieses magischen Films. Wunderschön visualisiert, unanfechtbare Genauigkeit der Kostüme und Ausstattung sowie ein unvergesslicher Soundtrack. Ein magischer Holzklotz fällt von einem Wagen, kullert durch ein Dorf, wo er überall Chaos verursacht, und landet schließlich in Geppettos Werkstatt. „Ich werde aus diesem Holzklotz eine Puppe schnitzen, die tanzen und springen kann. Sie muss gehorsam und gut erzogen sein. Die schönste Puppe der Welt.“ Also erschafft Geppetto Pinocchio, der von einem Erwachsenen gespielt wird: Roberto Benigni. Diese Version des Märchens ist dem Original von Collodi sehr ähnlich und steckt voller außergewöhnlicher Begegnungen: mit dem Puppenspieler Feuerspucker, der Pinocchio fünf Goldstücke gibt, die die Katze und der Wolf stehlen, und dem Rebell Lucignolo, Pinocchios „engstem Freund“. Pinocchio hört nicht auf den guten Rat der sprechenden Grille und benimmt sich trotz der Führung durch die Blaue Fee nicht, und handelt sich so Ärger ein. Wir begleiten Pinocchio auf seinen Abenteuern und beobachten seine Verfehlungen, seine Lügen, seine wachsende Nase und seine Abenteuer im „Für-immer-Spaß-Land“, wo die Blaue Fee Pinocchio rettet, der dadurch ganz knapp der Verwandlung in einen Esel entgeht. Dann werden Geppetto und Pinocchio von einem riesigen Wal verschluckt und finden endlich wieder zueinander. Pinocchio entschuldigt sich bei Geppetto, und als es ihnen endlich gelingt, dem Bauch des Monstrums zu entkommen, wird er dafür belohnt, dass er mutig, aufrichtig und selbstlos war: Die Blaue Fee verwandelt die Holzpuppe in einen echten Jungen. Im Epilog sehnt sich Pinocchio, der endlich ein guter Junge ist und zur Schule geht, nach der Freiheit, während sein Schatten, der aussieht wie eine Puppe, einen Schmetterling jagt.

Erscheinungsdatum:

2002