2012

Die Taschenbiers beherbergen seit Jahren ein Sams und tut man dies, verwandelt man sich langsam selbst in eines. Das geschieht nun mit Herrn Taschenbier. Man sieht es ihm nicht an, aber sein Verhalten ändert sich nach und nach. Er ist verfressen und vorlaut, wie ein Sams. Anfangs freut es das Sams noch, einen Spielkameraden zu haben. Dann läuft die Sache jedoch aus dem Ruder.

Sams im Glück

Eigentlich könnten die Taschenbiers ein zufriedenes Leben führen – wäre da nicht der seltsame Umstand, dass man, wenn man zehn Jahre ein Sams bei sich beherbergt, selbst langsam aber stetig zu einem Sams wird. Und genau das geschieht mit Herrn Taschenbier. Seine immer wiederkehrende Verwandlung sieht man ihm von außen nicht an. Aber sein Verhalten ändert sich umso mehr. Er ist genauso verfressen, aufgekratzt und vorlaut wie das Sams. Aber wenn er sich wieder zurückverwandelt, kann er sich an nichts mehr erinnern! Und was er nicht ahnt: Wenn das Sams bei den Taschenbiers bleibt, dann wird diese Verwandlung solange voranschreiten, bis Herr Taschenbier selbst vollständig zu einem Sams geworden ist. Anfangs freut sich das Sams noch, endlich einmal einen Spielkameraden zu haben, doch als es bemerkt, dass die Sache langsam aus dem Ruder läuft, versucht es herauszufinden, wie man Taschenbiers Verwandlung aufhalten kann...

Erscheinungsdatum:

2012