2010

Natürlich. Rockstar. Außenseiter. In den 1980er Jahren lebte der Rennwagenfahrer Tim Richmond sein Leben so, wie er seine Rennwagen fuhr.

Tim Richmond: To The Limit

Natürlich. Rockstar. Außenseiter. In den 1980er Jahren lebte der Rennwagenfahrer Tim Richmond sein Leben so, wie er seine Rennwagen fuhr. In eine wohlhabende Familie hineingeboren, war Richmond das Gegenstück zu den Südstaaten-Arbeiter-Rennfahrern, die die NASCAR dominierten. Er war auch ein extravaganter Showman, der sich in der Aufmerksamkeit der Medien und der Fans sonnte, insbesondere in der Aufmerksamkeit weiblicher Bewunderer. Nichtsdestotrotz waren es Richmonds Leistungen auf der Rennstrecke, die schließlich zu Vergleichen mit Rennsportlegenden führten. Und 1986, als er sieben NASCAR-Rennen gewann und Dritter im Punkterennen der Winston-Cup-Serie wurde, glaubten einige, er stünde kurz vor dem Ruhm. Doch bald holte ihn sein freizügiger Lebensstil ein. Er zog sich unerwartet von der NASCAR-Rennstrecke zurück und litt Berichten zufolge an einer doppelten Lungenentzündung. In Wirklichkeit war die Diagnose viel schlimmer: Er hatte AIDS. Richmond kehrte 1987 wieder auf die Rennstrecke zurück, doch schon im nächsten Jahr, als sich sein Gesundheitszustand verschlechterte, trat er vom Sport zurück. Seine letzten Tage verbrachte er als Einsiedler und starb am 13. August 1989 im Alter von 34 Jahren.

Erscheinungsdatum:

2010