2014

Francesco, ein Psychoanalytiker, ist der Vater von drei Töchtern, die in der Liebe Pech haben. Sara ist enttäuscht von ihrer Beziehung zu einer anderen Frau; Marta, die Romantikerin, hat die Angewohnheit, sich in komplizierte Männer zu verlieben; Emma ist 18 Jahre alt und hat eine Affäre mit einem verheirateten Mann, der genauso alt ist wie ihr Vater. Wird Psychotherapie genug sein?

Tutta colpa di Freud

Genoveses siebter Film ist eine Ensemble-Komödie über die Liebe in ihren verschiedenen Formen und Blickwinkeln. Francesco ist ein 50-jähriger Psychotherapeut mit drei Töchtern, Emma, Marta und Sara, die er nach seiner Scheidung alleine großgezogen hat. Die Schwestern sind von unterschiedlichem Alter und Persönlichkeiten, aber alle sind in Herzensangelegenheiten verloren. Sara ist 30 Jahre alt und zieht nach New York, um eine Beziehung mit einer Frau zu führen, aber als sie durch eine Reihe von Enttäuschungen depressiv wird, stellt sie ihre sexuelle Identität in Frage und kehrt nach Hause zurück. Marta ist voll von Träumen. Sie besitzt einen kleinen Buchladen in der Stadt, in dem sie faszinierende, aber selbstsüchtige Schriftsteller trifft, bis sie Fabio, einen taubstummen Dieb, kennenlernt. Emma ist mit 18 Jahren die jüngste der Schwestern. Sie kämpft mit dem Erwachsenwerden und ist in einer Beziehung mit Alessandro, einem verheirateten älteren Mann. Francesco ist vernarrt in Claudia, eine schöne Frau, die er jeden Tag in einem Café trifft. Er entdeckt vergessene Gefühle wieder, findet aber heraus, dass die Frau Alessandros Ehefrau ist und er nun eine Psychoanalyse braucht, um sich für den richtigen Weg zu entscheiden.

Erscheinungsdatum:

2014