Rasiermesserscharfe Zähne, die dicke Muskelschichten durchtrennen, Kiefer, die einen Schädel zerquetschen und Reißzähne, die Neurotoxine direkt in die Venen spritzen können. Das ist World's Deadliest.

World's Deadliest Killers

Einige haben Zähne so scharf wie Rasierklingen, die selbst dicke Muskelschichten bis auf den Knochen durchtrennen, andere haben Kiefer, mit denen sie mit einem Biss einen Schädel zermalmen können. Wieder andere sind mit Zähnen ausgestattet, mit denen sie ihr tödliches Nervengift direkt in die Blutbahn ihrer Beute befördern. Die Spezies, die hier gezeigt werden, gehören zu den gemeinsten, gefräßigsten, wütendsten und gefährlichsten des gesamten Tierreichs. Zu den verfressensten Viechern überhaupt gehört wohl der Schmuckhornfrosch. Er verzehrt alles, was ihm unterkommt, auch seine eigenen Artgenossen, bis er schließlich erstickt. Was die Wut angeht, so kann es wohl kein Tier mit einem Nilpferd aufnehmen, dessen Territorium verletzt wurde. Auch wenn man es den nett aussehenden Hippos kaum zutrauen mag, so sind sie doch in der Lage, einen Eindringling, etwa ein Krokodil, mit einem einzigen Zuschnappen zu halbieren. Und die weibliche Gottesanbeterin erweist sich als besonders gemein, denn sie verleibt sich schon mal den Kopf eines Männchens ein, nachdem dieses sich mit ihr gepaart hat. Es zeigt sich also, dass sich die Tierwelt mit schlechten Eigenschaften beileibe nicht hinter den Menschen verstecken muss.

Erscheinungsdatum:

2013